Germany

Report zum 5G-Nutzererlebnis
August 2021

Opensignal ist der unabhängige weltweite Standard für die Auswertung von Nutzererlebnissen mit mobilen Netzwerken. Unsere Branchenberichte sind der maßgebliche Leitfaden für das Verständnis der User-Erfahrungen mit drahtlosen Netzwerken.

Autor
Francesco Rizzato Leitender Technischer Analyst

Wichtigste Ergebnisse

O2 holt den Sieg in der Kategorie 5G-Download-Geschwindigkeit in unserem ersten Report zur 5G-Nutzungserfahrung

Unsere O2-Nutzer erlebten die schnellsten, durchschnittlichen 5G-Download-Geschwindigkeiten mit 131,4 MBit/s. Dies bedeutet, dass O2 in dieser Kategorie auf Platz 1 landet. O2 sicherte sich einen Vorsprung von 21,3 MBit/s (19,4 %) gegenüber dem Zweitplatzierten, der Telekom, die 110,1 M/Bits erreichte. Unsere Vodafone-Nutzer sahen währenddessen Download-Geschwindigkeiten von 98,5 MBit/s.

Telekom gewinnt beim 5G-Video-Erlebnis

Die Telekom landet beim Video-Erlebnis in Deutschland mit einem Wert von 80,5 Punkten (von 100 möglichen Punkten) auf dem ersten Platz. O2 und Vodafone lagen mit 78,3 bzw. 77,1 Punkten relativ dicht hinter der Telekom. Alle drei Betreiber befanden sich im Bereich “Exzellent” (75 Punkte oder mehr). Die 5G-Video-Erfahrung quantifiziert die Qualität der Videos, die auf mobile Geräte gestreamt werden. Dabei werden Video-Streams im Echtbetrieb über die Netzwerke der 5G-Mobilfunkanbieter gestreamt und gemessen.

Die Telekom dominiert in den Bereichen der 5G-Verfügbarkeit und 5G-Reichweite

Die Telekom liegt bei unseren beiden Messungen der Netzabdeckung klar vor ihren Mitbewerbern, da sie sowohl bei der 5G-Verfügbarkeit, als auch der 5G-Reichweite mit großen Vorsprüngen gewinnt. Unsere Telekom-Nutzer verbrachten 11,1% ihrer Zeit mit einer aktiven 5G-Verbindung — was beinahe drei Mal mehr war als bei unseren Vodafone- und O2-Nutzern. Außerdem erreichte die Telekom 3,6 Punkte (von 10 möglichen Punkten) bei der 5G-Netzabdeckung, mit einem Vorsprung von zwei Punkten gegenüber dem Zweitplatzierten, Vodafone. Die 5G-Verfügbarkeit spiegelt den Teil der Zeit wider, in der die Nutzer eine aktive 5G-Verbindung haben, während die 5G-Reichweite den Anteil der Orte darstellt, die ein 5G-Nutzer besucht und die ein 5G-Signal haben.

Der erste Gewinner beim 5G-Games-Erlebnis ist die Telekom

Die Telekom ist der einzige deutsche Betreiber, der in der 5G-Games-Kategorie den Bereich “Exzellent” (mit 85 oder Punkten) erreicht, da unsere Telekom-Nutzer eine durchschnittliche 5G-Games-Erfahrung von 87,1 Punkten verzeichneten. Vodafone erreicht den zweiten Platz mit einem Wert von 82,1, während O2 mit einem Wert von 74,2 Punkten auf dem dritten Platz landet. Das Games-Erlebnis wird anhand von Echtzeit-Multiplayer-Spielen auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten gemessen.

Die Telekom sichert sich mit großem Vorsprung den Sieg bei der 5G-Upload-Geschwindigkeit

Im Gegensatz zur 5G-Download-Geschwindigkeit gewinnt die Telekom den Preis für die schnellste 5G-Upload-Geschwindigkeit – und das mit großem Vorsprung. Unsere Telekom-Nutzer erfuhren im Schnitt Geschwindigkeiten von 27,4 MBit/s bei der 5G-Upload-Geschwindigkeit, was 8,7 MBit/s und 9,8 MBit/s schneller als bei Vodafone und O2 war. Die Upload-Geschwindigkeit ist bedeutend für das Teilen von Fotos, Videos und Dokumenten in den sozialen Medien oder bei der Verwendung von E-Mail-Diensten.

Zusammenfassung

Bei unserem ersten Blick auf das 5G-Erlebnis in Deutschland hat die Telekom eine starke Performance gezeigt – mit dem glatten Gewinn in sechs von sieben Kategorien. Die Telekom gewinnt alle drei Kategorien im Bereich Nutzererlebnis – 5G-Video-Erlebnis, 5G-Games-Erlebnis und 5G-Sprachqualität in Apps – und ebenso die Kategorie der 5G-Upload-Geschwindigkeit, sowie den ersten Platz in den Kategorien, bei denen es um die Ausdehnung des 5G-Netzes geht – 5G-Verfügbarkeit und 5G-Reichweite – mit beträchtlichen Vorsprüngen gegenüber Vodafone und O2. Allerdings belegt die Telekom nur den zweiten Platz bei der Download-Geschwindigkeit, weil O2 diesen Preis dadurch gewinnt, dass dort die schnellste durchschnittliche 5G Download-Geschwindigkeit mit 131,4 MBit/s gemessen wird.

Die deutschen Mobilfunkbetreiber haben einen weiten Weg in Bezug auf die Aufrüstung ihrer Netze und bei dem Ausrollen von 5G seit dem Ende der 5G-Frequenzband-Auktion im Juni 2019zurückgelegt, als Sie Bandbreiten in den Frequenzbändern von 2.100 MHz und 3,5 GHz [1] erwarben.

O2 führte seinen 5G-Service im Oktober 2020 ein – auf dem 3,5-GHz-Frequenzband. Trotz der Ankündigung, dass der Anbieter die dynamische Frequenzteilungstechnologie (DSS) und zusätzliche Frequenzbänder nutzen würde, um in die ländlichen Gegenden zu gelangen, hat sich O2 bis zuletzt darauf konzentriert, 5G im 3,5-GHz-Band in die Fläche zu bringen. Allerdings gab O2 bekannt, dass der 5G-Service nun in etwa 80 Städten zur Verfügung steht, und zwar über ein Netzwerk von etwa 2.000 Antennen und dass das Unternehmen plant 30% der Bevölkerung dank der anstehenden Einführung von 5G in den Frequenzbereichen von 700 MHz und 1.800 MHz bis zum Jahresende zu erreichen. Darüber hinaus hat O2 bereits früher angekündigt, dass es Schritt für Schritt die Frequenzen, die derzeit für das 3G-Netzwerk verwendet werden, seinem 5G-Netzwerk zuzuordnen, aber nicht wie Vodafone und die Telekom, die inzwischen die Abschaltung ihrer jeweiligen 3G-Netze abgeschlossen haben. Im Gegensatz dazu beabsichtigt O2 die Abschaltung von 3G bis zum Jahresende .

Die Telekom begann ursprünglich ihren 5G-Kundenbetrieb im September 2019 unter Verwendung des 3,5-GHz-Bands. In der Mitte des Jahres 2020 begann die Telekom mit der Verwendung des Spektrums im 2.100 MHz-Band für 5G, um den Kunden in weniger dicht besiedelten Gebieten 5G-Abdeckung zu bieten, während der Anbieter sich bei der Einführung des 3,5-GHz-Bands auf großen Städten wie Berlin und Köln fokussiert. Ende März 2021 berichtete die Telekom, dass ihr 5G-Netzwerk 80% der deutschen Bevölkerung erreichte, mit einer Gesamtzahl von 50.000 Antennen überall im Land, von denen die meisten Frequenzen im Bereich von 2.100 MHz nutzten. Diese Ausdehnung der Netzwerkabdeckung wurde durch die Übernahme der dynamischen Frequenzteilung ermöglicht, ebenso wie die Neuordnung des Spektrums für die LTE- und 5G-Netze. Tatsächlich schaltete die Telekom, nachdem die Hälfte ihres 2.100 MHz Frequenzbereiches, der im Mai 2020 noch für 3G genutzt wurde, anderweitig zugewiesen wurde,, ihr 3G Netz am 1. Juli 2021 ab, wodurch die verbleibenden 2x5 MHz des gekoppelten 2.100 MHz Spektrums, die sie für 3G nutzte, frei wurden.

Vodafone führte erstmals den 5G-Service im Juli 2019 ein: Verwendet wurde dabei ein neuer Bereich im 3,5-GHz-Band; später übernahmen sie die dynamische Frequenzteilungstechnologie (DSS) – was den Parallelbetrieb sowohl von LTE, und auch 5G im selben Frequenzbereich ermöglicht – und begannen die Verwendung ihrer 700 MHz Frequenzen für die Verbreitung von 5G in ländlichen Gebieten. Im Juli 2020 berichtete Vodafone, dass es ebenso das Frequenzband von 1.800 MHz nutzt, um 5G anzubieten und zwar in dicht besiedelten Gebieten. Ende Mai 2021 gab Vodafone bekannt, dass der Anbieter mehr als 10.000 5G-Antennen eingeschaltet hat und dass ihr 5G-Netz nun 25 Millionen Menschen erreicht. Abgesehen davon führte Vodafone sein unternehmenseigenes 5G-Standalone-Access-(SA)-Netzwerk im April 2021 ein.

In diesem 5G Erfahrungsbericht analysierten wir die 5G-Gesamterfahrung unserer Nutzer in Deutschland bei jedem der drei bundesweit tätigen Netzbetreiber, O2, Telekom, und Vodafone in einem Zeitraum über 90 Tage hinweg vom 01. Mai 2021 bis zum 29. Juli 2021.

[1] In Deutschland wird das 3,5-GHz-Frequenzband oft als 3,6-GHz-Band bezeichnet.

Tabelle der Auszeichnungen

Auszeichnungen für das 5G-Nutzungserlebnis im Mobilfunknetz, Germany
August 2021, Germany Report
5G-Verfügbarkeit
5G-Reichweite
5G-Video-Erlebnis
5G-Games-Erlebnis
5G-Sprachqualitätserlebnis in Apps
5G-Download-Geschwindigkeit
5G-Upload-Geschwindigkeit
Download-Image
Gewinner der Auszeichnung für Nutzererlebnisse in mobilen Netzwerken
August 2021, Germany
5G-Verfügbarkeit
5G-Reichweite
5G-Video-Erlebnis
5G-Games-Erlebnis
5G-Sprachqualitätserlebnis in Apps
5G-Download-Geschwindigkeit
5G-Upload-Geschwindigkeit
Download-Image

Übersicht

Klicken Sie unten auf die Metrik-Bezeichnungen, um eine schnelle Vorschau zu erhalten
5G-Verfügbarkeit
Von %
O2
4.1
Telekom
11.1
Vodafone
4.3
0 3.75 7.5 11.25 15
Die Klammern repräsentieren Konfidenzintervalle.
Download-Image

Nationale Analyse

5G-Verfügbarkeit

Die Telekom ist der erste deutsche Betreiber, der unseren in der Kategorie 5G-Verfügbarkeit mit einem großen Vorsprung über Vodafone und O2 den ersten Platz belegt. In der Tat waren unsere Telekom-Nutzer 11,1% der Zeit mit 5G verbunden, verglichen mit 4,3% bei Vodafone und 4,1% bei O2. Dies bedeutet, dass unsere Nutzer bei der Telekom zwischen 2,6 und 2,7 mal so viel Zeit eine Verbindung mit 5G hatten als bei den anderen beiden bundesweit tätigen Netzbetreibern.

Die 5G-Verfügbarkeit in der Definition von Opensignal vergleicht den Anteil der Zeit, den die 5G-Nutzer eine Verbindung zu 5G hatten – je höher der Prozentsatz, desto mehr Zeit sind die Nutzer eines Netzwerks tatsächlich mit 5G verbunden.

5G-Verfügbarkeit
Von %
O2
4.1
Telekom
11.1
Vodafone
4.3
0 3.75 7.5 11.25 15
Die Klammern repräsentieren Konfidenzintervalle.
Download-Image

Wenn wir unsere Ergebnisse der 5G-Reichweite und 5G-Verfügbarkeit mit der Anzahl von 5G-Antennen vergleichen, die von den deutschen Netzbetreibern kürzlich gemeldet wurden, dann sehen wir die positive Korrelation, da die Telekom mit einem großen Vorsprung bei allen drei Kennzahlen führt, gefolgt von Vodafone und O2. Aber wir sehen ebenso, dass die Werte für die 5G-Reichweite der Netzbetreiber in Deutschland, die zwischen 1,2 und 3,6 Punkten (von 10 möglichen Punkten) lagen, vergleichsweise höher sind als die Werte der 5G-Verfügbarkeit, die nur zwischen 4,1% und 11,1% lagen. Dies bedeutet, dass unsere 5G-Nutzer an vielen Orten, aber nicht für lange Zeit mit 5G verbunden waren.

Deutsche Netzbetreiber haben meistens höhere Frequenzbereiche für deren 5G genutzt, wenn man dies mit den beliebten 4G-Frequenzbändern vergleicht. Als Ergebnis sehen wir höhere Werte für die 5G-Reichweite – der Anteil der Standorte mit einem 5G-Signal – als bei der 5G-Verfügbarkeit, weil die Nutzer dazu neigen mehr Zeit drinnen zu verbringen, so dass die Erfahrung innerhalb von Gebäuden die 5G-Verfügbarkeit in einem größeren Ausmaß beeinträchtigt. Bei höheren Frequenzbereichen ist es aufgrund der physikalischen Eigenschaften weniger wahrscheinlich, dass diese ein 5G-Signal innerhalb von Gebäuden zur Verfügung stellen. Allerdings werden sie, weil die Netzwerkbetreiber niedrige 5G-Frequenzbänder und 5G-Standalone-Access-(SA)-Netzwerke in Betrieb nehmen – bei denen sich ein Smartphone ausschließlich mit 5G-Signalen verbinden und ein modernes Netzwerk mit 5G Kern nutzt – künftig wahrscheinlich eine bessere 5G-Verfügbarkeit sehen.

5G-Reichweite

Die Telekom erringt den Sieg bei unserem erstmalig vergebenen Preis für die 5G-Reichweite und erzielt dabei einen Wert von 3,6 Punkten (von 10 möglichen Punkten). Und sichert sich einen Vorsprung von 2 Punkten auf den Zweitplatzierten Vodafone und sowie 2,4 Punkte vor O2. Vodafone und O2 erzielten 1,6 Punkte bzw. 1,2 Punkte.

Die 5G-Reichweite stellt den Anteil an Orten dar, an dem sich 5G-Nutzer mit 5G verbunden haben, im Vergleich zu allen Orten, die diese Nutzer besucht haben. Dieser Wert wird auf einer Skala von 0-10 abgebildet. Diese Kennzahl ergänzt unsere 5G-Verfügbarkeit, die den Anteil der Gesamtverbindungszeit misst, die 5G-Nutzer mit einer 5G-Verbindung verbringen.

5G-Reichweite
auf einer Skala von 0-10
O2
1.2
Telekom
3.6
Vodafone
1.6
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Die Klammern repräsentieren Konfidenzintervalle.
Download-Image

5G-Video-Erlebnis

Das von Opensignal erhobene Video-Erlebnis quantifiziert die Qualität von Videos, die auf mobile Endgeräte gestreamt werden durch das Messen von Video-Streams im Echtbetrieb wobei die Nutzer mit der 5G-Technologie verbunden sind.

Die Telekom gewinnt den Preis für das beste 5G-Video-Erlebnis mit einem Wert von 80,5 Punkten (von 10 möglichen Punkten). Allerdings liegen O2 und Vodafone sehr nah in dieser Kategorie beieinander, da die beiden Betreiber 78,3 Punkte bzw. 77,1 Punkte erzielen konnten. Alle drei Betreiber von Mobilfunknetzen in Deutschland erreichten eine Wertung im Bereich “Exzellent” beim 5G-Video-Erlebnis, was ein sehr konstantes Erlebnis über alle Nutzer, alle getesteten Video-Streaming Anbieter und Auflösungen hinweg darstellt – mit schnellen Ladezeiten und beinahe nicht vorhandenen Unterbrechungen bei den Übertragungen.

5G-Video-Erlebnis
Von 0-100 Punkte
O2
78.3
Telekom
80.5
Vodafone
77.1
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Die Klammern repräsentieren Konfidenzintervalle.
Download-Image

5G-Games-Erlebnis

Die Erfahrungen unserer Nutzer beim mobilen Gaming war auf den drei deutschen 5G-Netzwerken ziemlich unterschiedlich – Telekom, Vodafone und O2 landeten schließlich bei drei unterschiedlichen Bewertungen. Die Telekom belegt den ersten Platz beim 5G-Games-Erlebnis mit einem erzielten Wert von 87,1 Punkten auf eine 100-Punkte-Skala, und erreichte damit eine Bewertung als “Exzellent” (85 Punkte und höher). Vodafone belegt den zweiten Platz mit 82,1 Punkten und wird damit als “Gut” (75-85 Punkte) bewertet, während O2 mit 74,2 Punkten und einer Bewertung als „Fair“ der Nachzügler ist.

Opensignal’s 5G Games Erfahrung bildet ab, wie das Erlebnis von mobilen Usern beim Multi-Player-Mobile-Gaming in Echtzeit auf einem 5G-Netz eines Netzbetreibers ist. Gemessen an einer Skala von 0-100 analysiert dieser Wert wie die Erfahrung des Multiplayer-Gaming auf mobilen Endgeräten durch die Bedingungen des Netzes – einschließlich Latenz, Paketverlust und Jitter – ist, um den Einfluss auf das Gameplay und die Gesamterfahrung beim Multiplayer-Gaming abbilden zu können.

5G-Games-Erlebnis
Von 0-100 Punkte
O2
74.2
Telekom
87.1
Vodafone
82.1
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Die Klammern repräsentieren Konfidenzintervalle.
Download-Image

5G-Sprachqualitätserlebnis in Apps

Wir sahen ein knappes Rennen bei der Messung unserer 5G-Sprachqualität in Apps, mit nur 1,4 Punkten, die die Werte aller drei Netzbetreiber trennen. Die Telekom gewinnt diese Kategorie mit einem Wert von 83,6 Punkten (von 100 möglichen Punkten), während Vodafone und O2 82,6 beziehungsweise 82,2 Punkte erreichten. Alle drei Betreiber befinden sich im Bereich der Bewertung ”Gut” (80-87 Punkte).

Opensignal's 5G-Sprachqualität in Apps misst die Qualität der Erfahrung bei den Over-The-Top-Sprachdiensten (OTT) – mobile Voice Apps wie WhatsApp, Skype und Facebook Messenger – wenn die Nutzer mit einem 5G-Netzwerk verbunden sind. Alle drei Mobilfunknetzbetreiber erzielten Wertungen im Bereich “Gut” (80-87 Punkte), was bedeutet dass viele Nutzer zufrieden waren, obwohl es einige kleinere Qualitätsbeeinträchtigungen gab – klickende Geräusche oder Verzerrungen waren sehr selten aber dennoch kamen gelegentlich vor.

5G-Sprachqualitätserlebnis in Apps
Von 0-100 Punkte
O2
82.2
Telekom
83.6
Vodafone
82.6
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Die Klammern repräsentieren Konfidenzintervalle.
Download-Image

5G-Download-Geschwindigkeit

O2 gewinnt unsere erste Messung der 5G-Download-Geschwindigkeit mit einem Wert von 131,4 M/Bits und führt mit einem Abstand von 21,3 MBit/s gegenüber der zweitplatzierten Telekom, die 110,1 M/Bits erreichten. Vodafone erreichte einen Wert unterhalb der Schwelle von 100 MBit/s, da unsere Nutzer auf deren Netzwerk durchschnittliche Download-Geschwindigkeiten von 98,5 MBit/s sahen, als sie mit 5G verbunden waren.

Diese Ergebnisse stellen die 5G-Geschwindigkeiten im Echtbetrieb dar, wenn unsere Nutzer eine aktive 5G-Verbindung hatten. Höhere Frequenzbänder bieten im Allgemeinen eine größere Spektralbandbreite, was dabei unterstützt, schnellere Download-Geschwindigkeiten beim Mobilfunk zu ermöglichen als niedrigere Bänder mit geringerer Kapazität.

Allerdings haben diese Hochfrequenzbänder auch eine kürzere Signalreichweite. Die Mobilfunknetzbetreiber nutzen eine Vielzahl von Frequenzbändern für deren 5G-Dienste, was das unterschiedliche Erlebnis der 5G-Nutzung erklärt. Tatsächlich nutzt der am besten platzierte Anbieter O2 das 3,5 GHz Frequenzband; gefolgt von der Telekom, die das Spektrum in den Frequenzbändern von 2100 MHz und 3,5 GHz nutzt. Vodafone schließt die Liste ab, da der Anbieter die Frequenzbänder 700 MHz, 1.800 MHz und 3,5 GHz für sein 5G-Netzwerk verwendet.

5G-Download-Geschwindigkeit
Von Mbps
O2
131.4
Telekom
110.1
Vodafone
98.5
0 33.75 67.5 101.25 135
Die Klammern repräsentieren Konfidenzintervalle.
Download-Image

5G-Upload-Geschwindigkeit

Die Telekom holt den Sieg für die höchste 5G-Upload-Geschwindigkeit mit einem Wert von 27,4 MBit/s, während Vodafone und O2 18,8 Mbit/s beziehungsweise 17,6 MBit/s erreichten.

Während die Download-Geschwindigkeiten immer die meiste Aufmerksamkeit generieren, gewinnen die Upload-Geschwindigkeiten für die Nutzer immer mehr an Bedeutung. Für das Teilen von Fotos und Videos in den sozialen Medien oder große Dateien gilt: All dies profitiert von hohen Upload-Geschwindigkeiten.

5G-Upload-Geschwindigkeit
Von Mbps
O2
17.6
Telekom
27.4
Vodafone
18.8
0 7.5 15 22.5 30
Die Klammern repräsentieren Konfidenzintervalle.
Download-Image
Mehr erfahren

Opensignal misst die Erlebnisse der Nutzer in Mobilfunknetzen an Orten, in denen sie leben, arbeiten und reisen.

Wir passen unsere Methodik kontinuierlich an, um die wahren Erlebnisse der Smartphone-Nutzer am besten darzustellen. Daher sollten Vergleiche der Ergebnisse mit früheren Berichten nur als Anhaltspunkte betrachtet werden.

Für jede Metrik berechnen wir statistische Konfidenzintervalle, die in unseren Diagrammen angegeben sind. Wenn sich die Konfidenzintervalle überschneiden, sind unsere gemessenen Ergebnisse zu nahe beieinander, um einen Gewinner deklarieren zu können. In diesen Fällen zeigen wir ein statistisches Unentschieden an. Aus diesem Grund gibt es bei einigen Metriken mehrere Gewinner.

In unseren Balkendiagrammen stellen wir die Konfidenzintervalle als Grenzen auf beiden Seiten der Diagrammbalken dar. In unseren unterstützenden Metrik-Diagrammen zeigen wir Konfidenzintervalle als +/- numerische Werte.

Mehr über die Methodik

Subscribe to our newsletter and get our latest reports and analyses delivered right to your inbox every 2 weeks. We will not share your email address with third parties.

Journalists, please retain the Opensignal logo and copyright
(© Opensignal Limited) information when using this image.

This image may not be used for any commercial purpose, including use in advertisements or other promotional content, without prior written consent.

Für jede Metrik berechnen wir statistische Konfidenzintervalle, die in unseren Diagrammen angegeben sind. Wenn sich die Konfidenzintervalle überschneiden, sind unsere gemessenen Ergebnisse zu nahe beieinander, um einen Gewinner deklarieren zu können. In diesen Fällen zeigen wir ein statistisches Unentschieden an. Aus diesem Grund gibt es bei einigen Metriken mehrere Gewinner.

In unseren Balkendiagrammen stellen wir Konfidenzintervalle als Grenzen auf beiden Seiten der Diagrammbalken dar.

In unseren unterstützenden Metrik-Diagrammen zeigen wir Konfidenzintervalle als +/- numerische Werte.

Warum Konfidenzintervalle für die Analyse der Mobilfunkerlebnisse von entscheidender Bedeutung sind.

Subscribe to our Newsletter

and receive Opensignal reports in your email

About our Newsletter