Erfahrungsbericht mit mobilem Netzwerk Germany Mai 2019

Germany

Erfahrungsbericht mit mobilem Netzwerk
Mai 2019

Aktive Benutzerdatenbank in OpenSignal Germany
Geräte insgesamt
461,940
Messungen am Handy
1,700,680,777
Datenerfassungszeitpunkt
Jan 01 Mar 31, 2019

OpenSignal ist der unabhängige weltweite Standard, um die mobile Erfahrung des Verbrauchers zu analysieren. Unsere Branchenberichte sind der entscheidende Leitfaden, um die tatsächliche Erfahrung zu verstehen, die Verbraucher in drahtlosen Netzwerken machen.

Autor
Peter Boyland Senior-Analyst

Zusammenfassung

Unser jüngster Blick auf Deutschland zeigt, dass die Telekom den Mobilfunknetz-Markt weiterhin dominiert. Sie hat vier unserer nationalen Auszeichnungen erhalten. Die Telekom ist ihren Konkurrenten bei unseren Geschwindigkeitsmesswerten haushoch überlegen und auch nach wie vor Markführer bei der 4G-Verfügbarkeit, allerdings haben sich ihre beiden Rivalen in den vergangenen sechs Monaten ordentlich ins Zeug gelegt, um diese Lücke zu schließen. Wir haben auch einige bemerkenswerte Verbesserungen bei unseren Ergebnissen im Bereich Video gesehen, wobei sich zwei Betreiber jetzt in der Kategorie sehr gut befinden.

In unserem neuesten Mobile Network Experience Report für Deutschland haben wir die Mobilfunk Experience Anfang 2019 über 90 Tage analysiert, um zu sehen, wie sich die drei Hauptbetreiber des Landes, O2, Telekom und Vodafone, schlagen.

Auszeichnungen für mobile Erfahrung Mai 2019, Germany Report
4G Verfügbarkeit
Video-Erfahrung
Download-Geschwindigkeit
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
Latenzzeit
Download-Image
Gewinner der Auszeichnungen für mobile Erfahrung
Mai 2019, Germany
4G Verfügbarkeit
Video-Erfahrung
Download-Geschwindigkeit
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
Latenzzeit
Download-Image

Die 5G-Auktion in Deutschland ist in vollem Gange und zum Zeitpunkt des Verfassens wurde die 5-Milliarden-Euro-Marke geknackt. Der Verkauf von Frequenzen im Frequenzbereich 2100 MHz und 3600 MHz eröffnet die Möglichkeit eines vierten Betreibers in Deutschland, da sich Drillisch Netz, eine Tochtergesellschaft von 1 & 1 Drillisch, nun auch an der Auktion beteiligt. Drillisch plant, als 5G-Betreiber einzusteigen, aber es ist derzeit noch unklar, ob ein vollständiger Verbraucherservice geplant ist oder ob der Fokus mehr auf Unternehmen liegt.

Die deutschen Betreiber haben sich bezüglich ihrer 5G-Pläne ziemlich bedeckt gehalten und warten vermutlich auf das Ergebnis der Auktion. bevor sie ihre Absichten offenbaren. Wir erwarten, dass 5G bis Ende 2020 in Deutschland eingeführt wird. Es wird jedoch wahrscheinlich einige Jahre dauern, bis die Vorteile dieser neuen Netzwerke von der Mehrheit der Mobilfunkbenutzer wahrgenommen werden.

Die 5G-Auktion in Deutschland beinhaltet Abdeckungspflichen: Die Aufsichtsbehörden erwarten, dass die deutschen Betreiber, die die Auktion gewinnen, bis 2022 100 Mbps-Geschwindigkeiten für 98% der Bevölkerung bereitstellen, also in weniger als vier Jahren. Und es bleibt immer noch ein Zweifel, ob die Betreiber die mit der 4G Auktion im Jahr 2015 verbundenen Verpflichtungen überhaupt erfüllen werden. Die Bedingungen jener Auktion forderten die Gewinner dazu auf, 98% der Bevölkerung bis Ende 2019 mit 4G abzudecken. Die jüngsten Zahlen von O2, Telekom und Vodafone zeigen jedoch, dass sie dieses Ziel voraussichtlich nicht erreichen.

Opensignal analysierte kürzlich die 4G-Download-Geschwindigkeiten in den lizenzierten Frequenzbereichen Deutschlands und stellte fest, dass einige Benutzer in städtischen Gebieten zwar Geschwindigkeiten von über 50 Mbps hatten, die Mehrheit der Smartphone-Benutzer jedoch nur halb so große Geschwindigkeiten erreichte. Unsere Analyse hat gezeigt, dass das Land in vielen unserer Rubriken mit seinen europäischen Nachbarn nicht mithalten kann. Die deutschen Betreiber können es sich nicht leisten, auf die 5G-Gelegenheit zu warten - sie müssen ihren Mobilfunknetzleistung schon heute dringend verbessern.

Wichtigste Ergebnisse

Die Telekom gewinnt in der Kategorie 4G-Verfügbarkeit, ihr Vorsprung sinkt jedoch

Die Telekom erhielt erneut unsere Auszeichnung für 4G-Verfügbarkeit mit einem Vorsprung von über 6 Prozentpunkten. Aber sowohl O2 als auch Vodafone haben ihre Punktzahlen in den letzten sechs Monaten deutlich gesteigert und die Führungslücke geschlossen, da sich aggressive Netzwerk-Upgrades auszahlen.

Die Telekom zeichnet sich weiterhin durch ihre Geschwindigkeits-Messwerte aus

Die Telekom führt sowohl unsere Download- als auch unsere Upload-Geschwindigkeitsrangliste mit großem Abstand an. In Sachen Download war der Sieger um 60% schneller als sein nächster Konkurrent und beim Upload um 70%. Bei unseren Geschwindigkeitsmesswerten konnten wir jedoch bei allen drei Betreibern deutliche Verbesserungen feststellen.

Die Telekom führt knapp das Rennen im Bereich Video

Video war unsere knappste Kategorie, in der die beiden Spitzenreiter nur 2 Punkte (von 100) auseinander lagen. Deutschland verbessert sich außerdem in Sachen Videos. Zwei Betreiber erzielen nun eine sehr gute Bewertung.

Vodafone ist seinen Kontrahenten bei der Latenz knapp voraus

Vodafone hat in der Kategorie Latenz - der einzigen unserer nationalen Auszeichnungen, die nicht an die Telekom gegangen sind - den ersten Platz belegt. Unsere Analyse zeigt jedoch, dass Vodafone sowohl bei 3G- als auch 4G-Latenz immer schlechter abschneidet, sodass die Konkurrenz aufholen kann.

Man kann nicht auf 5G warten, bevor man das Mobilfunknetz in Deutschland ausbaut

Die Analyse von Opensignal zeigt, dass Deutschland in vielen unserer Kategorien im europäischen Vergleich konstant schlecht abschneidet. 5G ist im kommen, aber die deutschen Betreiber müssen zunächst zügig ihre 4G-Netzwerke verbessern oder sie riskieren, weiter hinter ihren Nachbarn zurückzufallen.

Nationale Analyse

4G Verfügbarkeit

Die Telekom hat unsere Auszeichnung für 4G-Verfügbarkeit recht souverän mit 85,5% gewonnen, einem Plus von fast 4 Prozentpunkten seit unserem letzten Bericht. Das Bemerkenswertere in dieser Kategorie war jedoch der Aufstieg der Rivalen. Sowohl O2 als auch Vodafone verzeichneten in den letzten sechs Monaten einen Anstieg ihrer 4G-Verfügbarkeitswerte - O2 um über 7 Prozentpunkte und Vodafone um fast 10 Prozentpunkte.

4G Verfügbarkeit
in %
Telekom
85.5
Vodafone
79.4
O2
67.3
0 22.5 45 67.5 90
Download-Image

In unseren 4G-Verfügbarkeits-Messungen liegt die Telekom immer noch über 6 Prozentpunkte vorn. Aber seine Konkurrenten schließen die Lücke. Vodafone hat den Meilenstein von 80% unserer Messungen fast erreicht. Das 4G-Verfügbarkeits-Rennen verlief in den deutschen Städten sogar noch knapper, denn dort konnte Vodafone in allen sieben von uns analysierten Großstädten ein Unentschieden gegen die Telekom erzielen (siehe Regionalanalyse, unten).

Das Abschneiden der Telekom bei unseren Auszeichnungen macht deutlich, dass sie nach wie vor der dominierende Anbieter auf dem deutschen Mobilfunkmarkt ist. Die Konkurrenten üben jedoch Druck auf den Marktführer aus, da sowohl O2 als auch Vodafone aggressiv 4G-Netzwerkupgrades und LTE-800-Bereitstellungen durchführen. Die Telekom ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus und setzt die 4G-Expansion fort (wenn auch etwas weniger aggressiv als ihre Konkurrenten). Wir gehen davon aus, dass die Verfügbarkeit von 4G in den nächsten Jahren weiter ansteigen wird, da der wachsende Wettbewerb die Betreiber in Deutschland dazu bewegt, ihre Netzleistung zu verbessern.

Video-Erfahrung

Die Telekom hat in unserer Videoleistungsrangliste den ersten Platz belegt - das Rennen in dieser Kategorie war allerdings das knappste von allen. Telekom und Vodafone lagen mit Videoleistungs-Ergebnissen von 70,2 (von 100) und 68,3 Kopf an Kopf.

Video-Erfahrung
in 0-100 Punkte
Telekom
70.2
Vodafone
68.3
O2
61.5
0 18.75 37.5 56.25 75
Download-Image
Video-Erfahrung
Unterstützende Metriken
in 0-100 Punkte
4G Video-Erfahrung
71.8 (± 0.38) 71.3 (± 0.36) 68.0 (± 0.38)
3G Video-Erfahrung
58.1 (± 1.28) 54.4 (± 1.06) 45.9 (± 0.96)
Mobile Network Experience Report | Mai 2019 | © Opensignal Inc.
4G Video-Erfahrung in 0-100 Punkte
72 (± 0.38)
71 (± 0.36)
68 (± 0.38)
3G Video-Erfahrung in 0-100 Punkte
58 (± 1.28)
54 (± 1.06)
46 (± 0.96)
Mobile Network Experience Report | Mai 2019 | © Opensignal Inc.

Interessanterweise ist der Abstand zwischen den drei Betreibern noch enger, wenn man sich unsere 4G- Video-Leistung -Messwerte ansieht. Weniger als 4 Punkte trennten alle drei Betreiber, wobei Telekom und Vodafone statistisch gesehen gleichauf waren. Beide erreichten knapp über 71 Punkte. Dank der größeren 4G-Verfügbarkeit der Telekom konnten unsere Benutzer in ihrem Netzwerk jedoch öfter Videos über LTE ansehen, wodurch der Betreiber insgesamt einen Vorteil in unserer Video-Leistung -Rangliste hatte.

Bei diesen Messwerten haben wir eine ziemlich beeindruckende Verbesserung festgestellt. Seit unserem letzten Blick auf die Videoleistung unter den deutschen Betreibern vor einem halben Jahr haben wir die Punktzahlen aller drei Betreiber um mindestens 7% gesteigert. Den größten Sprung gab es bei O2 mit einer Verbesserung von über 13%, wodurch die Videoleistungsbewertung von mittelmäßig zu gut angehoben wurde, was bedeutet, dass gestreamte Videos vor dem Beginn der Wiedergabe einige Ladezeiten aufweisen und einige Verzögerungen verursachen, insbesondere bei höheren Auflösungen. Sowohl Telekom als auch Vodafone verfügen jetzt über sehr gute Bewertungen. Dies bedeutet, dass die Ladezeiten durchgängiger schnell sind und Videos, ungeachtet ihrer Auflösungen nur noch gelegentlich stocken.

Die Videoleistung in Deutschland ist jedoch weniger beeindruckend, wenn man sie mit der der europäischen Nachbarländern vergleicht. In unserer Analyse im vergangenen Herbst befand sich das Land fest in der unteren Hälfte unserer europäischen Videoleistungstabelle und damit noch unter wohl weniger entwickelten Märkten wie Bulgarien, Kroatien und Slowenien. Die deutschen Betreiber haben ihre Ergebnisse zwar verbessert, allerdings gab es auch anderswo ähnliche Verbesserungen, was daran zweifeln lässt, ob die Verbesserungen ausreichen, um das Land in den Ranglisten nach oben zu bringen. Wenn es Deutschland ernst ist, einer der europäischen Marktführer im Mobilfunkbereich zu werden, müssen seine Betreiber weiterhin aggressiv in ihre Netzwerke investieren.

Download-Geschwindigkeit

Deutschlands Werte bei der Download-Geschwindigkeitsleistung steigern sich. Alle drei Betreiber haben ihren Wert seit dem letzten Bericht um etwa 3 Mbps verbessert. Auch wenn es bei allen Betreibern Verbesserungen gab, ist einer von ihnen den anderen noch immer weit voraus. Der durchschnittliche Download-Geschwindigkeitswert der Telekom von 33,4 Mbps lag klar vor den 20,8 Mbps von Vodafone und 12,0 Mbps von O2 (17,0 Mbps).

Download-Geschwindigkeit
in Mbps
Telekom
33.4
Vodafone
20.8
O2
17.0
0 8.75 17.5 26.25 35
Download-Image
Download-Geschwindigkeit
Unterstützende Metriken
in Mbps
4G Download-Geschwindigkeit
36.3 (± 0.46) 23.6 (± 0.32) 20.6 (± 0.22)
3G Download-Geschwindigkeit
10.2 (± 0.22) 8.0 (± 0.18) 8.3 (± 0.13)
Mobile Network Experience Report | Mai 2019 | © Opensignal Inc.
4G Download-Geschwindigkeit in Mbps
36 (± 0.46)
24 (± 0.32)
21 (± 0.22)
3G Download-Geschwindigkeit in Mbps
10 (± 0.22)
8 (± 0.18)
8 (± 0.13)
Mobile Network Experience Report | Mai 2019 | © Opensignal Inc.

Die Downloadgeschwindigkeit Deutschlands ist jedoch nicht besonders gut, wenn man sie mit der der europäischen Nachbarländer vergleicht. Vor kurzem analysierten wir die führenden in mehreren Ländern agierenden Betreiber Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone sowie die Download- und Upload-Geschwindigkeit in jedem europäischen Land gemessen, in dem sie tätig sind. Unsere Analyse ergab, dass die durchschnittliche Download-Geschwindigkeitsleistung der Telekom in Deutschland schlechter war als die von T-Mobile Netherlands oder Magyar Telekom in Ungarn. Vodafone Deutschland war das Schlusslicht in der Vodafone-Tabelle und die Geschwindigkeitswerte waren schlechter als die von Griechenland, während die Geschwindigkeitswerte von O2 Deutschland, einem Teil der Telefónica, weit hinter denen von Movistar in Spanien lagen.

Deutschland ist ein ausgereifter Mobilfunkmarkt, dessen Wettbewerbsintensität, Anzahl an Betreibern, Topografie, usw. ähnlich wie die der europäischen Nachbarländer sind. Was ist also der Grund für diese relativ unbeachtlichen mobilen Breitbandgeschwindigkeiten? Man könnte leicht die Unterinvestition in die Netzwerkinfrastruktur für die schlechte Leistung verantwortlich machen, tatsächlich ist es aber eine Kombination aus vielen Faktoren, wie beispielsweise Regulierung, Verfügbarkeit von Frequenzen und Fusionen und Übernahmen wie etwa die Fusion von O2 und E-Plus.

Tatsache bleibt, dass Deutschlands Möglichkeiten in Sachen Mobilfunkgeschwindigkeiten bei weitem nicht ausgereizt werden. In der Geschäftswelt des Landes wächst der Unmut über das Tempo, in dem die Mobilfunkleistung verbessert wird. Es heißt, dass schlechte Breitbandgeschwindigkeiten das Wirtschaftswachstum behindern. Die Netzgeschwindigkeiten in Deutschland verbessern sich, aber die deutschen Betreiber können es sich nicht leisten, vom Gas zu gehen, wenn sie ihre Präsenz auf internationaler Ebene verbessern möchten.

Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit

Die Telekom hat unsere Auszeichnung für Upload-Geschwindigkeitsleistung erhalten und das mit einem noch größeren Vorsprung als bei der Download-Geschwindigkeit. Der Upload-Geschwindigkeits-Leistungswert von 10,9 Mbps mit dem die Telekom gewonnen hat, war mehr als zwei Drittel höher als der der Konkurrenz. Bei unserer Upload-Geschwindigkeits-Messwerten erreichte O2 den zweiten Platz mit 6,4 Mbps und schlug Vodafones Wert von 6,1 Mbps dabei knapp.

Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
in Mbps
Telekom
10.9
Vodafone
6.1
O2
6.4
0 3.75 7.5 11.25 15
Download-Image
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
Unterstützende Metriken
in Mbps
4G Upload-Geschwindigkeit
12.1 (± 0.17) 7.1 (± 0.10) 8.4 (± 0.09)
3G Upload-Geschwindigkeit
1.8 (± 0.05) 1.7 (± 0.05) 1.6 (± 0.03)
Mobile Network Experience Report | Mai 2019 | © Opensignal Inc.
4G Upload-Geschwindigkeit in Mbps
12 (± 0.17)
7 (± 0.10)
8 (± 0.09)
3G Upload-Geschwindigkeit in Mbps
2 (± 0.05)
2 (± 0.05)
2 (± 0.03)
Mobile Network Experience Report | Mai 2019 | © Opensignal Inc.

Dieses Muster wurde bei unseren unterstützenden Messwerten für 4G-Upload-Geschwindigkeit wiederholt, wobei die Telekom mit 12.1 Mbps um 44% schneller als ihre Konkurrenten ist. Seit unserem letzten Bericht über den deutschen Mobilfunkmarkt haben jedoch alle drei Betreiber ihre 4G-Upload-Geschwindigkeit um etwa 1 Mbps verbessert.

Die Upload-Geschwindigkeit ist normalerweise langsamer als der Download, da die derzeitige Technologie für mobiles Breitband darauf ausgerichtet ist, die bestmögliche Downstream-Geschwindigkeit für Benutzer bereitzustellen, um auf Inhalte zugreifen zu können. Der Upload wird jedoch für das mobile Benutzererlebnis immer wichtiger, da sich die Gewohnheiten mobiler Benutzer vom Herunterladen und Konsumieren weg und hin zum Uploaden und Erstellen von Inhalten ändern.

Latenzzeit

Vodafone gewann seine einzige nationale Auszeichnung in unserer Kategorie Latenz, in der Vodafone mit 39,9 Millisekunden besser abschnitt, als Telekom mit 42,4 ms und O2 mit 49,5 ms. Die Latenz misst die Verzögerung, die Benutzer erleben, wenn Daten einmal das Netz durchlaufen, d.h. je niedriger der Latenzwert, desto besser.

Latenzzeit
in ms
Telekom
42.4
Vodafone
39.9
O2
49.5
0 12.5 25 37.5 50
Download-Image
Latenzzeit
Unterstützende Metriken
in ms
4G Latenz
39.8 (± 0.20) 36.9 (± 0.15) 44.5 (± 0.20)
3G Latenz
63.4 (± 0.83) 53.7 (± 0.67) 61.7 (± 0.43)
Mobile Network Experience Report | Mai 2019 | © Opensignal Inc.
4G Latenz in ms
40 (± 0.20)
37 (± 0.15)
44 (± 0.20)
3G Latenz in ms
63 (± 0.83)
54 (± 0.67)
62 (± 0.43)
Mobile Network Experience Report | Mai 2019 | © Opensignal Inc.

Vodafone übertraf auch die beiden Latenzwerte unserer unterstützenden Messwerte-Tabellen - aber interessanterweise werden seine Ergebnisse in beiden Kategorien mit der Zeit schlechter, was bedeutet, dass Antwortzeiten länger werden. Bei der 4G-Latenz verschlechterte sich Vodafones Ergebnis von 35,4ms seit unserem letzten Bericht um 1,5ms (verglichen mit Telekom und O2, die beide zulegen konnten). Bei der 3G-Latenz verschlechterte sich der Wert von Vodafone in ähnlicher Weise um fast 3 ms auf 50,7 ms, während Telekoms Wert ebenfalls um 2 ms stieg.

Während diese steigenden 3G-Latenzwerte möglicherweise nur auf eine Verlagerung von Netzwerkressourcen in 4G zurückzuführen sind, stehen die Steigerungen der 4G-Latenzwerte im Gegensatz zu den Verbesserungen der 4G-Technologie in den letzten Jahren. Sie sind wahrscheinlich das Ergebnis von Netzwerkproblemen, wie z.B. schlechtem Netzwerk-Routing, Peering-Problemen oder zurückzuführen auf erhöhte Überlastung.

Latenzzeiten werden immer wichtiger, da sich das mobile Benutzerverhalten verändert und unbegrenzte Datenverbindungen immer aktueller werden. Wenn sich die Latenz verbessert, verbessert sich die mobile Benutzerfreundlichkeit bei einer Vielzahl von Echtzeitanwendungen und -diensten, von Web-Browsing über IP-Sprachübermittlung bis hin zu Online-Multiplayer-Spielen.

Wir haben kürzlich die Latenzzeiten der Betreiber in Deutschland überprüft und die Trends bei den 3G- und 4G-Latenzergebnissen der letzten neun Monate des Jahres 2018 untersucht. Wir fanden heraus, dass Vodafone zwar in beiden Metriken vorne lag, aber beide Rivalen die Lücke schließen können. Vodafone hat es geschafft, unsere Latenz-Messwerte in Deutschland zu übertreffen - eine Leistung, auf die der Betreiber stolz sein darf, wenn man die Dominanz der Telekom in anderen Bereichen beachtet. Aber Vodafones Führung wankt, und es muss sichergestellt werden, dass alle Netz-Überlastungsprobleme gelöst werden, wenn Vodafone die Nase auch weiterhin vorne behalten will.

Regionale Analyse

Bei der Analyse unserer fünf Auszeichnungs-Messwerte in sieben der größten deutschen Städte haben wir im Vergleich zu unseren nationalen Ergebnissen eine gewisse Abweichung gesehen. Die Hauptüberraschung gab es bei der 4G-Verfügbarkeit. Telekom konnte diese Kategorie auf Bundesebene relativ leicht gewinnen, war jedoch gleichauf mit Vodafone in allen sieben von uns analysierten Städten.

Wir hatten erwartet, dass die 4G-Reichweite in den deutschen Städten höher sein würde, da die Betreiber ihre Investitionen tendenziell auf städtische Gebiete konzentrieren. Und wir konnten feststellen, dass unsere Benutzer in zwei Städten auf eine 4G-Verfügbarkeit von über 90% zurückgreifen konnten, im Telekom-Netz in Nürnberg und im Vodafone-Netz in Hannover. O2 war dabei nicht erfolglos und überschritt in über der Hälfte der von uns analysierten Städte die 4G-Verfügbarkeits-Grenzwert von 80 %. Die 4G-Reichweite kann jedoch auch innerhalb einer Stadt sehr unterschiedlich sein. Wir haben uns kürzlich intensiv mit der 4G-Verfügbarkeit nach Postleitzahl in der Berliner Innenstadt beschäftigt und fanden eine große Abweichung bei unseren Messungen, die zwischen 68% am unteren Ende und 94% am oberen Ende lag. Dies zeigt, wie schwierig es für Betreiber in der städtischen Umgebung ist, ein durchweg einwandfreies Mobilfunknetz zu bieten.

Die Dominanz der Telekom auf nationaler Ebene bei den Geschwindigkeits-Messwerten spiegelte sich besonders in den deutschen Städten wider. Von unseren 14 Download- und Upload-Geschwindigkeits-Auszeichnungen auf Stadtebene gewann die Telekom 10 deutlich und Vodafone die anderen vier. Außerdem verzeichneten wir einige der besten Ergebnisse im Telekom-Netz, das den Meilenstein einer Download-Geschwindigkeit von 50 Mbps und einer Upload-Geschwindigkeit von 15 Mbps sowohl in Berlin als auch in Köln erreichen konnte.

Bei den Latenzmessungen in deutschen Städten sahen wir auch einige knappere Entscheidungen. Vodafone führte diese Kategorie an, gewann in vier Städten direkt und erzielte in zwei Städten ein Unentschieden - die Telekom gewann allerdings in Köln. Die Spanne der Latenz-Ergebnisse war in einigen U-Bahnnetzen enger, denn O2 belegte zusammen mit Telekom den zweiten Platz in Hamburg und München. Die Latenz-Kategorie entwickelt sich zu einem der wichtigsten Schlachtfelder in unserer Analyse der deutschen Mobilfunkanbieter. Außerdem erwarten wir mit zunehmenden Netzwerkinvestitionen zukünftig einen größeren Wettbewerb in allen unseren Metriken.

Um eine individuelle Aufschlüsselung anzuzeigen, wählen Sie einen der folgenden Bereiche aus

Berlin

4G Verfügbarkeit
in Berlin
in %
Telekom
87.4
Vodafone
87.5
O2
80.6
Download-Image
Video-Erfahrung
in Berlin
in 0-100 Punkte
Telekom
73.4
Vodafone
70.3
O2
62.3
Download-Image
Download-Geschwindigkeit
in Berlin
in Mbps
Telekom
50.6
Vodafone
38.5
O2
20.2
Download-Image
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
in Berlin
in Mbps
Telekom
17.0
Vodafone
9.2
O2
7.7
Download-Image
Latenzzeit
in Berlin
in ms
Telekom
40.3
Vodafone
37.4
O2
48.1
Download-Image

Cologne

4G Verfügbarkeit
in Cologne
in %
Telekom
88.0
Vodafone
85.5
O2
83.0
Download-Image
Video-Erfahrung
in Cologne
in 0-100 Punkte
Telekom
76.5
Vodafone
71.2
O2
62.3
Download-Image
Download-Geschwindigkeit
in Cologne
in Mbps
Telekom
52.7
Vodafone
30.8
O2
19.9
Download-Image
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
in Cologne
in Mbps
Telekom
16.2
Vodafone
7.9
O2
7.4
Download-Image
Latenzzeit
in Cologne
in ms
Telekom
32.1
Vodafone
38.0
O2
42.1
Download-Image

Frankfurt

4G Verfügbarkeit
in Frankfurt
in %
Telekom
89.0
Vodafone
86.2
O2
73.6
Download-Image
Video-Erfahrung
in Frankfurt
in 0-100 Punkte
Telekom
72.4
Vodafone
69.4
O2
56.9
Download-Image
Download-Geschwindigkeit
in Frankfurt
in Mbps
Telekom
36.9
Vodafone
33.4
O2
13.3
Download-Image
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
in Frankfurt
in Mbps
Telekom
14.5
Vodafone
8.1
O2
6.4
Download-Image
Latenzzeit
in Frankfurt
in ms
Telekom
33.6
Vodafone
33.3
O2
43.2
Download-Image

Hamburg

4G Verfügbarkeit
in Hamburg
in %
Telekom
87.8
Vodafone
89.5
O2
79.0
Download-Image
Video-Erfahrung
in Hamburg
in 0-100 Punkte
Telekom
73.8
Vodafone
70.6
O2
61.5
Download-Image
Download-Geschwindigkeit
in Hamburg
in Mbps
Telekom
44.6
Vodafone
35.5
O2
16.9
Download-Image
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
in Hamburg
in Mbps
Telekom
14.2
Vodafone
8.7
O2
7.0
Download-Image
Latenzzeit
in Hamburg
in ms
Telekom
43.7
Vodafone
37.2
O2
42.6
Download-Image

Hannover

4G Verfügbarkeit
in Hannover
in %
Telekom
89.8
Vodafone
91.6
O2
75.7
Download-Image
Video-Erfahrung
in Hannover
in 0-100 Punkte
Telekom
67.2
Vodafone
68.1
O2
64.1
Download-Image
Download-Geschwindigkeit
in Hannover
in Mbps
Telekom
39.2
Vodafone
25.5
O2
20.3
Download-Image
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
in Hannover
in Mbps
Telekom
10.7
Vodafone
8.1
O2
7.0
Download-Image
Latenzzeit
in Hannover
in ms
Telekom
35.1
Vodafone
34.1
O2
46.4
Download-Image

Munich

4G Verfügbarkeit
in Munich
in %
Telekom
86.0
Vodafone
88.6
O2
84.4
Download-Image
Video-Erfahrung
in Munich
in 0-100 Punkte
Telekom
71.1
Vodafone
71.8
O2
66.3
Download-Image
Download-Geschwindigkeit
in Munich
in Mbps
Telekom
41.1
Vodafone
37.6
O2
22.4
Download-Image
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
in Munich
in Mbps
Telekom
13.8
Vodafone
9.2
O2
8.4
Download-Image
Latenzzeit
in Munich
in ms
Telekom
41.6
Vodafone
37.6
O2
40.7
Download-Image

Nuremberg

4G Verfügbarkeit
in Nuremberg
in %
Telekom
91.9
Vodafone
89.1
O2
83.0
Download-Image
Video-Erfahrung
in Nuremberg
in 0-100 Punkte
Telekom
69.6
Vodafone
74.3
O2
58.8
Download-Image
Download-Geschwindigkeit
in Nuremberg
in Mbps
Telekom
41.9
Vodafone
29.4
O2
19.4
Download-Image
Erfahrung mit der Upload-Geschwindigkeit
in Nuremberg
in Mbps
Telekom
13.6
Vodafone
10.3
O2
8.1
Download-Image
Latenzzeit
in Nuremberg
in ms
Telekom
37.1
Vodafone
32.8
O2
63.2
Download-Image
Learn more

OpenSignal misst die reale Erfahrung der Verbraucher in Mobilfunknetzen an den Orten, an denen sie leben, arbeiten und reisen.

Wir passen unsere Methodik kontinuierlich an, um die tatsächliche Erfahrung der Smartphone-Benutzer bestmöglich darzustellen. Daher sollten Vergleiche der Ergebnisse mit früheren Berichten nur als Anhaltspunkte betrachtet werden.

Bei jeder Metrik berechnen wir statistische Konfidenzintervalle, die in unseren Grafiken angegeben sind. Wenn sich die Konfidenzintervalle überschneiden, sind unsere Messergebnisse zu knapp, um einen Gewinner ermitteln zu können. In diesen Fällen zeigen wir eine statistische Ziehung. Aus diesem Grund haben einige Metriken mehrere Gewinner.

In unseren Balkendiagrammen stellen wir Konfidenzintervalle als Grenzen auf beiden Seiten der Balken dar. In unseren unterstützenden metrischen Diagrammen zeigen wir Konfidenzintervall als numerische +/- Werte.

Mehr über die Methodik

Subscribe to our newsletter and get our latest reports and analyses delivered right to your inbox every 2 weeks. We will not share your email address with third parties.

Journalists, please retain the Opensignal logo and copyright
(© Opensignal Inc.) information when using this image.

This image may not be used for any commercial purpose, including use in advertisements or other promotional content, without prior written consent.

Bei jeder Metrik berechnen wir statistische Konfidenzintervalle, die in unseren Grafiken angegeben sind. Wenn sich die Konfidenzintervalle überschneiden, sind unsere Messergebnisse zu knapp, um einen Gewinner ermitteln zu können. In diesen Fällen zeigen wir eine statistische Ziehung. Aus diesem Grund haben einige Metriken mehrere Betreiber-Gewinner.

In unseren Balkendiagrammen stellen wir Konfidenzintervalle als Grenzen auf beiden Seiten der Balkendiagrammen dar.

In unseren unterstützenden metrischen Diagrammen zeigen wir Konfidenzintervalle als numerische +/- Werte.